Kühle Brise

ErzgebirgeHeut ging´s auf nach Annaberg-Buchholz. Das bedeutete früh aufstehen. Was bedeutete, dass wir trotz pünklicher Abfahrt 8.15 Uhr, erst 10.30 Uhr vor Ort sein konnten. Schuld an dieser langen Fahrt waren die Baustellen und weiträumigen Umleitungen, die uns heut besonders stark verfolgten.
Endlich am Ziel fuhr der Poller auch sogleich herab und wir schoben uns durch die Fußgängerzone bis hin zur „Manufaktur der Träume“.
Inhalte waren heute deutlich mehr gefragt, als kühle Erfrischungen, denn der Tag stellte sich als selbst sehr frisch heraus. Doch die Fußgängerzone war belebt und so trotzten wir den wenig sommerlichen Temperaturen und legten uns zusammen mit Ulrike Kahl und Bert Meyer, zwei unserer DirektkandidatInnen im Erzgebirge, ordentlich ins Zeug.
Neben den üblichen „Von die Grienen wolln mer nüscht“ – Ausrufen, gab es erstaunlich viel positives Feedback. Viele Programme – auch die dicken – wechselten heut die BesitzerIn.
Sogar die Bürgermeisterin besuchte unseren Stand und befand unseren Cocktail für gut.

Nach dem Abbau rückte ein LKW an, der mit brauner Prominenz bestückt – „leider“ aber wieder abziehen musste, da die Standgenehmigung nicht für den LKW vorgesehen war.

So zogen wir als denn nach getaner Arbeit zufrieden wieder aus dem Erzgebirge in die große Hauptstadt.

Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Alex

    Hallo liebe Grüne!
    Irgendjemand hat leider eure Wahlplakte abgerissen und sie hier zwischen zwei von den Bäumen „entsorgt“:
    XXX
    (mitsamt Plastikbändern)
    Und weiter südlich beim Bio-Laden hängen dafür braune Plakate, da würde das eine (ihr wisst ja welches :) ) eigentlich besser hinpassen…
    MfG